Im Auftrag von SIX hat das auf CO2-Bilanzen und Klimakompensation spezialisierte Unternehmen Carbon-Connect drei Arten der heute gängigen Rechnungsstellung untersucht: Papierrechnung, E-Mail-Rechnung und eBill. Im Zentrum der Studie steht der Ausstoss von Treibhausgasemissionen pro Verfahren – und damit die Frage, inwieweit teilweise oder durchgängig digitalisierte Prozesse die Ökobilanz und den Schutz der Umwelt verbessern können.
Denn noch immer werden in der Schweiz jährlich rund eine Milliarde Rechnungen versendet und ein Grossteil davon per Post. Aufgrund der Berechnungen der Nachhaltigkeits-Studie sind 2021 rund 63'222 Tonnen CO2-Äquivalente angefallen. Dieser Wert entspricht dem CO2-Fussabdruck von 4'215 Schweizerinnen und Schweizern – Konsum, Mobilität, Wohnen und Essen mit eingerechnet.

Eine rein digitale Abwicklung dieser Zahlungsströme per eBill verbessert die CO2-Bilanz deutlich. Nach Schätzungen von SIX werden bis 2028 rund 80 Prozent aller Rechnungen mit eBill versendet. Der Unterschied, der ins Gewicht fällt: bei gleichbleibendem Rechnungsvolumen würden die CO2-Emissionen um 66 Prozent reduziert.

Die jeweiligen Datengrundlagen sowie die Detailberechnung der Emissionen für die unterschiedlichen Rechnungsprozesse sind im Bericht zur «Nachhaltigkeit im Rechnungswesen» der SIX zu finden.